Boracay

Boracay

Einen der besten Strände bisher haben wir in Boracay mit dem White Sand Beach vorgefunden. Zwar wimmelt es hier abends von koreanischen und japanischen Touristen, die in Massen die Buffets stürmen, aber tagsüber sind die fast schon kitschigen weißen Strände mit türkisem Wasser nicht sehr überlaufen und man hat einzelne Strandabschnitte für sich alleine.

Mit einer netten, zwar etwas überteuerten Unterkunft mit WiFi und Hängematte lässt es sich auch sehr gut leben und so sind wir länger als geplant hier geblieben. Ausnahmsweise haben wir uns auch nur mit dem Strand vor der Tür zufriedengegeben… kein Tauchen, keine Mopedtouren, keine Inselerkundung – einfach nur ab in den Sand oder ins kühle Nass. Abends locken westliche Buffets und Cocktailbars mit Live-Musik direkt am Strand.

Ja, es geht touristisch zu…. es gibt hier sogar Pizza-Lieferservice und Starbucks! Aber genau das genossen wir jetzt eine Zeit lang, aber demnächst geht es endgültig wieder weg von den Massen: es geht weiter in den Süden der Insel Negros nach Dumaguette, den Startpunkt für einige Tauchgänge auf Apo Island und das Sprungbrett für die Insel Siquijor.

Über die Autoren

Karin und Max reisten von Jänner 2010 bis Juni 2011 um die Welt